· 

Jetzt erst recht

Gerade in den letzten Monaten gab es viel Gedankenstoff abzulaufen. Das Thema Corona hat auch mein Gehirn stark infiziert, und es waren nicht die Fragen, ob das Virus tatsächlich existiert, ob die Tests sinnvoll oder die Zahlen des RKI plausibel sind. Das liegt weit entfernt dessen, was ich mir anmaße, beurteilen zu können. 

 

Was mich aber schon bald nach dem Lockdown verfolgt, umkreist und immer wieder eingeholt hat, waren die sich allerorts auftuenden (Meinungs-)Gräben zwischen Menschen, die sich eigentlich verstehen und sich nahe sind sowie die deutlich spür- und sichtbare Angst in meinem privaten und beruflichen Umfeld.

 

 


Eine Angst, die ich aus welchen Gründen auch immer nicht nachempfinden kann. Und ich gebe zu, weder auf das eine noch auf das andere wusste ich angemessen zu reagieren. Also habe ich die Nichtreaktion gewählt bzw. den „sicheren“  Rückzug, und ich habe festgestellt, dass ich dort nicht alleine war. 

 

Heute war ich wieder laufen und in der Zeit, in der ich mich umgezogen und mir die Schuhe geschnürt habe, habe ich ganze 5 Nachrichten von lieben Menschen erhalten, die gerade an mich dachten, sich nach längerer Zeit mal wieder melden wollten oder „einfach so“ geschrieben haben. Während des Laufs spürte ich, wieviel Energie, Freude und Leichtigkeit mir diese kurzen Botschaften gegeben haben. Und eine ebenso klare wie simple Erkenntnis: 

 

Angst überwindet man nur GEMEINSAM.

 

Sich von der Angst der anderen zu distanzieren, nur weil man anders fühlt, ist keine Lösung. Menschen nicht zu treffen, weil man sich vielleicht nicht wie gewohnt nah sein kann, nicht zu lächeln, weil man eine Maske trägt oder nicht zu Veranstaltungen zu gehen, weil gerade alles so anders ist, etc... das alles sind keine Lösungen. Denn genau so vergrößern sich die Abstände weit über die 1,50 m hinaus, werden zu Gräben und schüren nur noch mehr Angst und Unsicherheit. 

 

Ich persönlich bin fest davon überzeugt, dass wir sowieso alle miteinander verbunden sind. Dafür braucht es keine Aerosole und daran ändern auch Abstandsregeln nichts. 

 

 

Deshalb: zeigt euch verbunden – in welcher Form auch immer!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0